Freitod - Weblog zum Selbstmord
[mit unsäglich origineller GIF-Animation]
 


Kim Jong-hyun, 27

Lead-Sänger der Band Shinee:

"Shinee are considered as one of the best live vocalists in K-pop and are known for their highly synchronized and complex dance routines and were awarded the Best Dance Performance Award at the Mnet Asian Music Awards three times in a row for their dance performances to "Sherlock", "Dream Girl" and "View". Shinee's signature musical style is contemporary R&B but the group is known for their experimental sound, incorporating various genres including funk rock, hip hop, and EDM. The group's popularity in their native country South Korea has earned them numerous accolades and titles like "Princes of K-pop".[m.N.]." (Wikipedia, en).

Offenbar war auch diese Band Teil des K-Pop-Business, das einigermaßen umstritten ist:

"[...] Systematic training of artists

Management agencies in South Korea offer binding contracts to potential artists, sometimes at a young age. Trainees live together in a regulated environment and spend many hours a day learning music, dance, foreign languages and other skills in preparation for their debut. This "robotic" system of training is often criticized by Western media outlets. In 2012, The Wall Street Journal reported that the cost of training one Korean pop idol under S.M. Entertainment averaged US$3 million.[m.N.]..." (Wikipedia en).

Das bleibt freilich spekulativ. Sicher dürfte sein, das Kim Jonghyun an Depressionen litt. Sein bester Freund veröffentlichte wohl (im Einvernehmen mit der Familie) einen Abschiedsbrief, der das bestätigen dürfte:



[Verlinken]  (no comments)   [Kommentieren]  


"Das wird schon wieder! -

Mann heilt depressiven Freund mit einem einzigen Satz."

Der Postillion.

Satire oder Sarkasmus? Letztlich ist das wahrscheinlich egal - "Humor ist, wenn man trotzdem lacht?" (Otto Julius Bierbaum).

Alternative: "Sich zusammenreißen."


[Verlinken]  (no comments)   [Kommentieren]  


Mental Health - psychische Gesundheit

"England is in the midst of a unique national experiment, the world’s most ambitious effort to treat depression, anxiety and other common mental illnesses.

The rapidly growing initiative, which has gotten little publicity outside the country, offers virtually open-ended talk therapy free of charge at clinics throughout the country: in remote farming villages, industrial suburbs, isolated immigrant communities and high-end enclaves. The goal is to eventually create a system of primary care for mental health not just for England but for all of Britain.

At a time when many nations are debating large-scale reforms to mental health care, researchers and policy makers are looking hard at England’s experience, sizing up both its popularity and its limitations. Mental health care systems vary widely across the Western world, but none have gone nearly so far to provide open-ended access to talk therapies backed by hard evidence. Experts say the English program is the first broad real-world test of treatments that have been studied mostly in carefully controlled lab conditions..."

Benedict Carey fasst für die New York Times dieses tatkräftige Projekt zusammen, das unterstützt wird durch eine öffentlichkeitswirksame Initiative von William, Harry und Kate:



"Krankheit Depression: Keine Frage des Zusammenreißens"


"Die teilweise verständnislosen Reaktionen auf den Suizid des Sängers Chester Bennington zeigen einmal mehr, wie viel Unwissen noch immer über das Wesen der Krankheit Depression herumgeistert..."

Margarete Stokowski für Spiegel-online.de.

Vermutlich wird das aber auch so bleiben, so lange kein klarer Kausalzusammenhang für die Auslösung von Depressionen und die damit verbundenen "unvernünftigen" Verhaltensweisen der Betroffenen wissenschaftlich aufgeklärt und belegt ist, und selbst dann... - der Mensch ist auf rationale und zumindest potentiell beherrschbare Zusammenhänge fixiert (schon die können ihn heftig beunruhigen), alles andere macht ihm in der Regel schlicht Angst.


[Verlinken]  (no comments)   [Kommentieren]  


Minimum

Ich rette jeden Tag ein Leben. Meines.



Sascha Lewandowski

Trainer.


[Verlinken]  (no comments)   [Kommentieren]  


Psilocybin

ist nicht nur ein wesentlicher Wirkstoff von
"Magic Mushrooms", also psychedelisch wirkenden Pilzen, sondern aktuell auch der Ausgangspunkt verschiedener Forschungsprojekte zur Gehirnstruktur und seiner Netzwerkarbeit.

Unter dem Titel "Homological scaffolds of brain functional networks" wurde dazu nun das Ergebnis einer aktuellen Studie veröffentlicht.

Medizinischer Hintergrund ist allerdings ein neuer Ansatz zur Angst- und Depressionsbekämpfung, der seit einigen Jahren vermutet wird, und zunächst vor allem Krebspatienten unterstützen soll.

Die Studie fand in Großbritannien breite Beachtung, offenbar jedoch bislang kaum in Deutschland, obgleich die Ansätze vielversprechend sind (soweit kontrollierte klinische Verabreichung und keine Selbstmedikation erfolgt).
(Über den ganz ähnlichen Ansatz einer Studie der New York University wird hier berichtet.)

Robin Carhart-Harris, PhD, einer der forschenden Wissenschaftler und Mitautor der Studie, erläutert sie selbst und ausführlich hier:

Robin Carhart-Harris PhD - Neuroimaging Studies with Psilocybin and MDMA from Stichting OPEN on Vimeo.


[Verlinken]  (no comments)   [Kommentieren]  


Ein schwarzer Hund als Depressionssymbol

"Mein schwarzer Hund - wie ich meine Depression an die Leine legte" (Rezension für die FAZ, Eberhard Rathgeb (2008) und "Mit dem schwarzen Hund leben" (hier die illustrative Brigitte-Werbung) sind zwei Bildergeschichten, mit denen der Autor und Illustrator Matthew Johnstone aus der Not eine Tugend machte, nämlich sein Leben mit Depressionen allgemeinverständlich für selbst Betroffene wie Angehörige in Bilder fasst (und damit vermutlich zugleich inzwischen seinen Lebensunterhalt sichert).
Sie geben eine erste Beschreibung der Krankheit, in der sich Betroffene regelmäßig unmittelbar wiederfinden, und im zweiten Büchlein auch für Angehörige ihr Leben mit der fremden "Depression" spürbar und (be-)greifbar wird. Mehr ist es nicht, aber auch nicht weniger.

Der erste Band ist nun als Filmchen gepackt auf dem Youtube-Kanal von Freunde fürs Leben zu sehen:


[Verlinken]  (no comments)   [Kommentieren]  


Angstbewältigung einmal anders:

"Und wenn es ganz schlimm wird, dann denke ich: Da läuft etwas in dir ab, was absolut physisch ist - und du lässt dich davon so fertigmachen. Das ist eigentlich meine beste Hilfe..."

Herbert Feuerstein im Interview mit Stefan Kuzmany für Spiegel-online.de.


[Verlinken]  (no comments)   [Kommentieren]  


"Ich bin zwar nicht suizidal..."

aber depressiv, offensichtlich.

[Blogpost]


[Verlinken]  (no comments)   [Kommentieren]  


"Calling All Sad Clowns"

David Weigel über Depressionen, ihren Charakter und seinen Weg sie los zu werden;

via philoblog, Björn Haferkamp.


[Verlinken]  (no comments)   [Kommentieren]  


Thaddäus Troll (1914-1980)

Schwäbische Schriftstellerinstitution.



Andreas Biermann

"Rote Karte Depression" - Fakt - Gedenken und Kritik.


[Verlinken]  (no comments)   [Kommentieren]  

 

Geklaut beim Salbader
Geklaut beim Salbader

Hinweis in eigener Sache
Das Weblog Freitod definiert schon mit seinem Namen das Thema, das es enthält: Aspekte des Suizids sollen in gesellschaftlicher, kultureller und wissenschaftlicher Hinsicht erörtert werden. Freitod ist ein kollaboratives Weblog, das allen registrierten Antville-Usern ermöglicht, sich zu beteiligen, indem sie entweder Einträge verfassen oder Kommentare zu den Einträgen schreiben können. Abgrenzend sei gesagt, dass nicht um Sinn und Daseinsberechtigung des Freitodes diskutiert werden soll und dass es sich auch nicht um ein Selbshilfeforum für Gefährdete oder betroffene Angehörigen handelt.

Suchen Sie Erste Hilfe,
ob selbst oder für eine Freundin oder einen Freund
dann sollte Sie dieser Link weiter führen

oder diese pragmatischen Hinweise: "Nur nicht heute."

Online seit 5990Tagen
Zuletzt aktualisiert: 10.09.2018, 10:24 Uhr
status
menu

recent
Zuletzt geändert
"Nicht mehr können." Eine Reportage
von Karin Pollack für derstandard.at: "Philipps Leben dauerte nur 23...
by simons (10.09.18 10:24)
... und den späteren Suizid
nicht mehr einbezieht. Aber in der Tat: Eindrucksvoll, wie...
by simons (10.09.18 09:59)
Der Warnhinweis auf Arte
ist übrigens gerechtfertigt, auch wenn der Film Voyeurismus vermeidet.
by kid37 (07.09.18 11:47)
Sieben Stunden... die Leidensgeschichte von
Susanne Preusker, heute Abend auf arte: hier zusammengefasst von Olivera...
by simons (07.09.18 10:07)
Suizid und Sucht "When We
Talk About Suicide, We Need to Talk About Addiction" -...
by simons (09.07.18 17:23)
Taxifahrer in New York ...
die neue Fahrdienstkonkurrenz lässt die Fahrzahlen und Einnahmen schrumpfen und...
by simons (23.06.18 18:09)
Sehenswert und noch bis 12.06.2019
in der Mediathek des WDR! Nur ein Aspekt fehlt...
by simons (14.06.18 11:44)
Wie Angehörige den Suizid überleben
Was bin ich ohne dich?: "Alle 53 Minuten nimmt sich...
by Dostoevskij (06.06.18 21:07)
Oktober 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031
September

RSS Feed

Made with Antville
powered by
Helma Object Publisher