Freitod - Weblog zum Selbstmord
[mit unsäglich origineller GIF-Animation]
 


"Sieben Schwestern und ein Todesfall"

"Familie Frick hat sieben Töchter und einen Sohn. Der nimmt sich früh das Leben. Zurück bleiben Fragen, die das Verhältnis der Schwestern verändern. Anna-Elisabeth Frick über ihre eigene Familie."
oder direkt hier (open Doku bei spiegel.tv).


[Verlinken]  (no comments)   [Kommentieren]  


André Penteado - Dad's Suicide

"While he was living in London, photographer André Penteado received a call from his family in Brazil with news that his father had died. About a half-hour later he received a second call saying the cause of death was suicide. Penteado immediately flew home for the funeral and began documenting his experience with his camera. Over time he expanded the project by photographing himself wearing his father’s clothing, as well as documenting some more mundane items, including all of the coat hangers his father owned. That work became part of his series “Dad’s Suicide.”

David Rosenberg on Slate's Behold - The Photo Blog

über die ungewöhnliche Verarbeitung des väterlichen Suizids durch den Fotografen André Penteado.


[Verlinken]  (no comments)   [Kommentieren]  


Johannes Korten

Wegen des potentiellen Nachahmereffekts erfolgt die konkrete Berichterstattung über Suizide regelmäßig nur eingeschränkt.

In diesem Fall hat sich die Trauer über den Schöpfer von #einBuchfürKai allerdings bereits ihre eigene Bahn gebrochen - vornehmlich mit Beiträgen zu Depressionen und der Frage nach Prävention, zu der Herr Dostoevskij im nächsten Beitrag einen lesenswerten Link festgehalten hat. (Und außerdem weitere Links zu Nachrufen im Kommentar.)



"Bundesverband Verwaiste Eltern

und trauernde Geschwister in Deutschland e.V.

Quelle: VEID.JPG

mit weiterführenden Links zu den Regionalverbänden und von dort weiter zu örtlichen Organisationen, die bei der Trauerarbeit von Hinterbliebenen für aus dem Leben geschiedene Kinder unterstützen.


[Verlinken]  (no comments)   [Kommentieren]  


"Ist der Psychiater schuld?"

"Wenn ein psychisch kranker Mensch Suizid begeht, leiden nicht nur die Angehörigen. Auch sein Psychiater hinterfragt sich, was er wohl falsch gemacht hat. Ein Arzt erzählt..."

Michael Kammer-Spohn auf Zeit-online.de
über sein Leiden.

Mich haben so manche Aspekte überrascht,
vor allem der Rechtfertigungszwang.



"Das Leid der Anderen"

"Die starke Schulter, der Fels in der Brandung: Von Angehörigen psychisch Kranker wird erwartet, dass sie stark sind und helfen. Dabei bräuchten sie selbst dringend Hilfe.

"Wir dachten, mit Liebe geht das." Dieser Satz, den Robert Enkes Frau nach dem Suizid ihres Mannes im November 2011 öffentlich aussprach, sagt eigentlich alles darüber, was es heißt, mit einem psychisch kranken Menschen zusammen zu sein. Das Gefühl, nicht helfen zu können, und am Ende mit der eigenen Liebe nicht stärker zu sein als die Dämonen einer Krankheit, ist vielleicht das Schlimmste daran. Es ist dieses Ausgeliefertsein, was auch erklärt, warum so viele Angehörige psychisch Kranker an – fast immer unberechtigten – Schuldgefühlen leiden. Auf Dauer kann das die Angehörigen sogar selbst psychisch krank machen."

Julia Völker und Dagny Lüdemann für Zeit-online.de.



"Suizid, was schreibt man da?"

"Jeder muss seinen Lebensweg alleine gehen, er entschied sich abzukürzen." und viele andere Anmerkungen, Ideen und Vorschläge zu Todesanzeigen.

Kontrovers, aber meist sehr lebensnah und bodenständig werden sie diskutiert von den aktiven Lesern im auch sonst bemerkenswerten Bestatterweblog von Peter Wilhelm.


[Verlinken]  (no comments)   [Kommentieren]  


"Children Who Lose a Parent to Suicide

More Likely to Die the Same Way" (2010) -
Studie des Johns Hopkins Children's Center
.

Die Ergebnisse sind hier unter dem Titel "Schweres Erbe Suizid" auf Deutsch zusammengefasst bei focus-online.de.


[Verlinken]  (no comments)   [Kommentieren]  


Lutz Pieper

und das Leben seiner Frau danach.

Claudia Ehrenstein für welt.de über Cornelia Pieper.


[Verlinken]  (no comments)   [Kommentieren]  


"Hape Kerkeling: Wie er wurde, was er ist"

"Als Achtjähriger verbringt Kerkeling eine Nacht in "katatonischer Starre" im Bett seiner an einer Überdosis Schlaftabletten sterbenden Mutter. Das Trauma vernichtet das kindliche Subjekt und entlässt eine neue Persönlichkeit hinaus an die frische Luft. Einen Menschen mit dem unbedingten Willen, die ganze Welt zum Lachen zu bringen - eben weil er damit zuvor bei der depressiven Mutter scheiterte..."

Arno Frank für spiegel-online.de.



Loss to Suicide - Verluste durch Selbstmord

Experience Project.

Und daraus ein Detail:
Wenn wer und wie darüber spricht
oder auch nicht (mehr).


[Verlinken]  (no comments)   [Kommentieren]  


Rico - elf Jahre alt, Fragen seiner Familie.

Ein Bericht von Erwin Koch für Die Welt online:

[...] "3.11.10, der Psychiater sprach mit Prof. F. aus Bern, dieser meint, dass Rico seine Gefühle ausgeschaltet hatte, als er ging, dass er nicht einmal tieftraurig war, als er den Entschluss fasste. Dass ihm die Endgültigkeit und Bedeutung seiner Entscheidung emotional nicht bewusst war, verstandesmäßig konnte er seine Tat wohl planen und ausführen. Eine verhängnisvolle Lücke zwischen geistiger und emotionaler Reife, zwischen Kopf und Bauch. Kann ich das glauben? " [...]



"Suizid - ein langer Schatten"

"Jedes Jahr nehmen sich in der Schweiz rund 1300 Menschen das Leben. Das sind knapp vier Selbsttötungen pro Tag. Jeder einzelne Suizid wirft einen langen Schatten: auf Familienmitglieder, Freunde, Arbeitskolleginnen und Bekannte.

Im Telefontalk «nachtwach» erzählen genau diese Zurückbleibenden, wie sich ihr Leben durch diesen Schicksalsschlag verändert hat."

Eine Sendung des SRF (Schweiz) vom Mittwoch, 7. Dezember 2011, 0:04, Moderation: Barbara Bürer, hier noch online.


[Verlinken]  (no comments)   [Kommentieren]  

 

Geklaut beim Salbader
Geklaut beim Salbader

Hinweis in eigener Sache
Das Weblog Freitod definiert schon mit seinem Namen das Thema, das es enthält: Aspekte des Suizids sollen in gesellschaftlicher, kultureller und wissenschaftlicher Hinsicht erörtert werden. Freitod ist ein kollaboratives Weblog, das allen registrierten Antville-Usern ermöglicht, sich zu beteiligen, indem sie entweder Einträge verfassen oder Kommentare zu den Einträgen schreiben können. Abgrenzend sei gesagt, dass nicht um Sinn und Daseinsberechtigung des Freitodes diskutiert werden soll und dass es sich auch nicht um ein Selbshilfeforum für Gefährdete oder betroffene Angehörigen handelt.

Suchen Sie Erste Hilfe,
ob selbst oder für eine Freundin oder einen Freund
dann sollte Sie dieser Link weiter führen

oder diese pragmatischen Hinweise: "Nur nicht heute."

Online seit 5384Tagen
Zuletzt aktualisiert: 19.02.2017, 16:32 Uhr
status
menu

recent
Zuletzt geändert
Ausweglosigkeit "Ein erst elfjähriges Mädchen
hat sich nach einer Zwangsheirat im Iran erhängt..." der standard.at...
by simons (19.02.17 16:32)
Haderer und Trump
"Der Weihnachtsmann" - Gerhard Haderer bei stern.de.
by simons (16.02.17 10:23)
Nachtrag: Gerwald Claus-Brunner "Mord und
Selbstmord" + "faktisch" bei Wikipedia.
by simons (14.02.17 16:04)
Jennifer Frey "The Writer Who
Was Too Strong To Live - Jennifer Frey drank herself...
by simons (09.02.17 09:21)
Suizid in der Zelle -
bei offenem Indizienprozess "Ein extrem trauriger Fall: Erst wird Nadine...
by simons (09.02.17 08:53)
"My Right to Die"
"Assisted suicide, my family, and me." by Kevin Drum (Mother Jones...
by simons (03.02.17 09:19)
"Sieben Schwestern und ein Todesfall"
"Familie Frick hat sieben Töchter und einen Sohn. Der nimmt...
by simons (02.02.17 17:09)
so langsam zweifle ich abba
an deiner kompetenz conciliere es is ein privileg wenn ein...
by kleinzwolferl (31.01.17 20:14)
Februar 2017
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728
Januar

RSS Feed

Made with Antville
powered by
Helma Object Publisher